Donnerstag, 30. Juli 2015

Ballett for Life in der Deutschen Oper

Die zunehmende Zahl der Jahre ist in meinem Alter nicht unbedingt Anlass zur Freude, wohl aber, zumindest manchmal, die Geschenke die einem anläßlich eines Geburtstages verehrt werden. So bekam ich in diesem Jahr von meinem lieben Gatten einen Ballettbesuch in der Deutschen Oper geschenkt. Ich wusste, dass es sich um eine Choreografie von Maurice Béjart handelte und war dementsprechend gespannt. Das Haus war offensichtlich ausverkauft (es war ein Tag nach der Premiere) und wir kamen leider etwas zu spät, sodass wir unsere Plätze im Dunkeln suchen mussten. Zum Glück waren in der vierten Reihe noch vier Plätze am Rande frei, so dass die Sicht nicht ganz perfekt aber ausreichend gut war. Dann begann sogleich die Aufführung. Mir vertraute Musik ertönte, nämlich Klänge der von mir verehrten Band Queen. Es begann eine Abfolge herrlich getanzter Szenen, die an Vielfalt, Einfallsreichtum und Klarheit nichts zu wünschen übrig ließen. Die Musik von Queen und die Stimme von Freddie Mercury dominierten das Geschehen, gelegentlich unterbrochen von mozartschen Klängen. Herausragend fand ich eine Szene zur Musik von „Radio Gaga“. Dort tanzten vermutlich sämtliche männlichen Mitglieder des Ensembles, einer nach dem anderen, in einen kleinen, ganz in weiß gehaltenen Raum hinein, sodass man am Ende glaubte, nun geht keiner mehr herein. Aber alle blieben in Bewegung und auch der nächste fand noch seinen Platz. Dann kam ein blonder Tänzer heran, warf einen Blick hinein und rauschte elegant daran vorbei. Ähnliche Elemente der Selbstironie waren zahlreich in dem Stück. Mittels einer Videoprojektion tanzte Meister Béjart auch in der Aufführung mit, als ein leidender, aber dennoch lachender Clown. Neben der gelungenen Choreographie und dem hervorragenden Tanz des ganzen Ensembles stach auch noch die schlichte und doch wirkungsvolle Kleidung heraus, die von dem Designer Versace stammt. Natürlich reizte mich zusätzlich die reichlich gebotene männliche Schönheit des Balletts und ich war mit der Begeisterung des Publikums am Ende völlig eins, die die Aufführung mit „Standing Ovations“ feierte. Dank für den schönen Abend an meinen Mann und das Béjart Ballet Lausanne.

Ballet for Life – Béjart Ballet Lausanne © Francette Levieux
© Text: Ludger Gausepohl

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen